Pflanzenschutzmittel

In der Schweiz muss jedes Pflanzenschutzmittel für jede Anwendung eine Bewilligung haben. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) führt ein Verzeichnis. Zudem bietet jeder Verkäufer von Pflanzenschutzmitteln seine Produkte in einem Katalog an.

In der Schweiz gibt es diverse Verzeichnisse zu den bewilligten Pflanzenschutzmitteln. Zudem bietet jeder Verkäufer von Pflanzenschutzmitteln seine Produkte in einem Katalog an.

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) ist die Zulassungsstelle für Pflanzenschutzmittel in der Schweiz. Es erarbeitet in Zusammenarbeit mit anderen Bundesämtern und den landwirtschaftlichen Forschungsanstalten wissenschaftliche Entscheidungsgrundlagen für die Zulassung und für allfällige Einschränkungen und Auflagen bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Die Wirksamkeit der Produkte sowie deren Sicherheit für Mensch und Umwelt stellen die zentralen Aspekte bei der Beurteilung dar.

Betriebe, welche Direktzahlungen erhalten, müssen zu Oberflächengewässern einen unbehandelten Pufferstreifen von 6 Metern einhalten (DZV, Art. 21 und Anhang 1, Ziffer 9). Für Nicht-ÖLN-Betriebe gilt der Mindestabstand von 3 m gemäss ChemRRV: Anhang 2.5, Titel 1.1, Ziffer 1 e.

Zusätzlich gibt es Abstandsauflagen zu Gewässern und Biotopen für bestimmte Pflanzenschutzmittel, die für Wasserorganismen oder Nutzorganismen in Biotopen eine Gefährdung darstellen. Diese hängt von der Kultur (Feld-, Obst-, Wein- Gemüse-, Beerenbau) ab und kann für ein Mittel in verschiedenen Kulturen unterschiedlich sein. Es gibt vier verschiedene Stufen von Abstandsauflagen, die in der Auflage SPe3 angegeben wird: 6 m, 20 m, 50 m oder 100 m.  Das BLW hat am 19. Februar 2018 die „Weisungen betreffend der Massnahmen zur Reduktion der Risiken bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln“ erlassen. Darin werden Massnahmen aufgezeigt, mit denen Abstände wegen Drift und/oder Abschwemmung reduziert werden können.

Obschon beim neuen Chemikalienrecht vieles an die EU-Bestimmungen angepasst wurde, sind Pflanzenschutzmittel aus dem EU-Raum nicht ohne weiteres in der Schweiz frei einführbar. Bei Importen ausländischer Pflanzenschutzmittel muss insbesondere auf die folgenden beiden Bedingungen geachtet werden:

  • Vor dem ersten Import muss beim Bundesamt für Landwirtschaft eine Generaleinfuhrbewilligung für Pflanzenschutzmittel beantragt werden.

  • Es können ausschliesslich Produkte importiert werden, die auf der Liste des Bundesamtes für Landwirtschaft aufgeführt sind.