Biotopförderung

Aufgrund der Intensivierung in der Landwirtschaft ist auch im Kanton Luzern die Landschaft vielerorts ökologisch ausgeräumt. Bäche wurden eingedeckt, Hecken gerodet, Weiher aufgefüllt und blumenreiche Wiesen intensiviert. Die Biotopförderung hat den Erhalt und die Schaffung eines ausreichend dichten Netzes an naturschutzfachlich wertvollen Lebensräumen zum Ziel.

Moore

Moore gehören zu den traditionellen Landschaftselementen des Kantons Luzern. Während der letzten Jahrhunderte gerieten sie durch Entwässerung und Torfabbau stark unter Druck. Heute beträgt die von Mooren bedeckte Fläche noch rund zehn Prozent der ursprünglichen Ausdehnung. Wegen ihrer wichtigen Funktion als Lebensraum und Vernetzungselement sind die verbliebenen Moore in der ganzen Schweiz gesetzlich geschützt. Als Wasser- und Kohlenstoffdioxid (CO2)-Speicher gewinnen Moorflächen zusätzlich an Bedeutung.

a

Weiher

Weiher sind wichtige Elemente der Landschaft des Kantons Luzern. Sie bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen und bereichern das Landschaftsbild. Die  Schaffung oder Aufwertung eines solchen Lebensraumes ist ein Beitrag an eine vielseitige, naturnahe und attraktive Mitwelt.

a

Wiesen

Artenreiche Blumenwiesen sind wichtig für die Biodiversität. Die verschiedenen Blumen und Gräser bieten Nahrung für diverse Kleintiere, wie Schmetterlinge oder Heuschrecken. Das Biotopförderprogramm Blumenwiesen des Kantons Luzern läuft seit dem Jahr 2002. In dieser Zeit wurden über 400 ha artenreiche Blumenwiesen angesät.

a

Hecken

Hecken sind wichtige Elemente der Landschaft des Kantons Luzern. Sie bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen, stellen wichtige Vernetzungselemente dar und bereichern das Landschaftsbild. Gemäss § 3 der kantonalen Heckenschutzverordnung sind sämtliche Hecken, Feldgehölze und Uferbestockungen geschützt.

a

Beispiele

Seit über 25 Jahren werden naturschutzfachliche Aufwertungen in geeigneten Gebieten vom Kanton Luzern finanziell unterstützt. Zahlreiche kleinere und grössere Projekte konnten realisiert werden. a