Wiesen

Artenreiche Blumenwiesen sind wichtig für die Biodiversität. Die verschiedenen Blumen und Gräser bieten Nahrung für diverse Kleintiere, wie Schmetterlinge oder Heuschrecken. Das Biotopförderprogramm Blumenwiesen des Kantons Luzern läuft seit dem Jahr 2002. In dieser Zeit wurden über 400 ha artenreiche Blumenwiesen angesät.

Standortwahl

Optimale Standorte für artenreiche Blumenwiesen sind möglichst sonnig, pflügbar und eher nährstoffarm. Ansaaten an schattigen Lagen oder im Unterwuchs von Obstanlagen werden nicht unterstützt.

Vorbereitung, Beratung

Der Ansaaterfolg hängt sehr stark von der Vorbereitung ab. Folgende Punkte müssen berücksichtigt werden:

  • Wahl des Saatgutes: Es muss eine regionentypische, artenreiche Saatgutmischung (Luzerner Saatgut) verwendet werden.
  • Saatbettvorbereitung (Pflügen, Eggen): Ansaat, Unkrautbekämpfung und Erstpflege (Säuberungsschnitte im Ansaatjahr) haben fachgerecht und gemäss Vorgaben zu erfolgen.
  • Schaffung von Kleinstrukturen: Die Fläche ist - Wo sinnvoll - mit zusätzlichen Strukturen wie Lesesteinhaufen, Gebüschgruppen, etc. anzureichern.
  • Korrekte Deklaration: Die Wiese ist im Ansaatjahr bei der Strukturdatenerhebung als extensiv genuttze Wiese anzumelden.
  • Mähwerkzeug: Zur Schonung der Fauna ist das Mähen mit Messerbalken oder Scheibenmäher anstelle von Trommelmäher erwünscht. Der Einsatz von Mähaufbereitern ist nicht gestattet.

Ansaatkurs

Im Frühjahr wird von der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa) ein Kurs durchgeführt, bei dem die Anbautechnik im Detail vorgestellt wird. Der Besuch dieses Kurses ist obligatorisch und Bedingung, damit die Saatgut- und Beratungskosten vom Kanton übernommen werden.

Finanzierung

Bei einer positiven Beurteilung des Gesuches und einer Teilnahme am Ansaatkurs werden die Kosten für das Saatgut (Luzerner Mischung) durch die Dienststelle lawa übernommen.

Ansaatgesuch

Das Ansaatgesuch mit einem Situationsplan muss bis spätestens Ende August des Ansaatvorjahres bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa) eingereicht werden. Anschliessend wird geprüft, ob die Ansaat finanziell unterstützt werden kann.