Fischereiausübung Sempachersee

Die Fischereiausübung am Sempachersee richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen des Bundes und des Kantons Luzern, sowie nach den Weisungen und Bewilligungen der Dienststelle Landwirtschaft und Wald, Abteilung Natur, Jagd und Fischerei.

Freiangelfischerei

Am Sempachersee ist das Fischen mit der einfachen Angel von öffentlich zugänglichen Ufern, Brücken und Stegen aus ohne Bewilligung und Gebühren erlaubt. Dabei dürfen nur natürliche Köder und keine toten und lebenden Köderfische eingesetzt werden.

Fischereipatent

Wer in den verschiedenen Seen des Kantons Luzern fischen will, braucht ein Patent. Monats- und Jahrespatente erhalten nur Personen mit gültigem Sportfischerbrevet und Sachkundenachweis (SaNa). Bedingung dazu ist ein Wohnsitz in der Schweiz. Das Lehrmittel und die aktuellen Kursdaten zum Sportfischerbrevet sind auf der offiziellen Homepage des Schweizer Sportfischerbrevets Petri Heil erhältlich. Im Lehrmittel befindet sich die Anmeldekarte für die Prüfung.

Die Patentinhaberinnen und Patentinhaber sind zur Führung der Fischfangstatistik nach den Weisungen der Kantone verpflichtet. Die Statistikformulare werden mit dem Patent abgegeben. Die vollständig und wahrheitsgetreu ausgefüllten Formulare sind der Patentausgabestelle termingerecht einzureichen.

Patent A

Die Flug-, die Spinn-, die Grundangel- und die Zapfenfischerei mit natürlichem oder künstlichem Köder mit einfachen oder mehrendigen Angelhaken mit Widerhaken. Es dürfen höchstens zwei Angelruten gleichzeitig verwendet werden; Hegenenfischerei mit zwei Angelruten mit je einer Hegene mit höchstens sechs an der Leitschnur angebrachten Seitenschnüren mit je einem einfachen Angelhaken mit oder ohne Widerhaken;

Juckerfischerei mit nur einer Angelrute und nur einem einfachen oder mehrendigen Angelhaken mit Widerhaken.

Verwendung der Widerhaken nur mit SaNa-Ausweis erlaubt.

Patent B

Schleppangelfischerei mit von Hand geführten Ködern, mit Ruten, Seehunden mit einfachen oder mehrendigen Angelhaken mit oder ohne Widerhaken. Pro Boot sind sechs Anbissstellen erlaubt. Die Gerätschaften dürfen kombiniert eingesetzt werden.

Verwendung der Widerhaken nur mit SaNa-Ausweis erlaubt.

Zeitliche und örtliche Fischereieinschränkungen

Bitte beachten Sie die zeitlichen und örtlichen Fischreieinschränkungen, welche in den Naturvorranggebieten rund um den Sempachersee gelten. Die Naturvorranggebiete bzw. die Reservatszonen dürfen nicht betreten werden. Das Fischen ist vom ruhig liegenden Schiff in den entsprechenden Zeitfenstern möglich.

Karte: Fischereieinschränkungen Sempachersee

Zellmoos Angeln erlaubt vom 15. Aug. bis 15. Nov. vom ruhig liegenden Schiff aus. 
Juchmoos Angeln erlaubt vom 15. Aug. bis 15. Nov. vom ruhig liegenden Schiff aus.
Schliechti Angeln erlaubt vom 15. Aug. bis 15. Nov. vom ruhig liegenden Schiff aus.
Schorenmoos  Angeln erlaubt vom 16. Aug. bis 31. März vom ruhig liegenden Schiff aus.

 

Schonzeiten und Fangmindestmasse

Fischarten Schonzeiten  Fangmindestmasse 
Forellen  01.10 - 25.12 35 cm
Seesaibling 01.10 - 25.12 22 cm
Balchen 15.11 - 25.12 25 cm
Hecht 01.03 - 30.04 45 cm
Zander 01.04 - 31.05 40 cm
Barsch (Egli) keine 15 cm
Aal  keine 50 cm

Sportfischerinnen und Sportfischer dürfen im Sempachersee pro Tag maximal 15 Balchen fangen. Über dem "Balchenberg" im Sempachersee ist Sportfischerinnen und Sportfischern das Fischen in der Zeit vom 15. November bis 15. Januar verboten.

Verwendung Köderfische

Es ist verboten lebende Köderfische zu verwenden. Die Verwendung toter Köderfische ist erlaubt. Sie müssen aus dem Gewässer stammen, in welchem sie als Köder verwendet werden.