WEB-GIS: Neophyten Kanton Luzern

Im Kanton Luzern können Problempflanzen (sogenannte invasive Neophyten) mit den Tools von Infoflora erfasst und bearbeitet werden. Mittels App oder einem Online-Feldbuch ist die Erfassung und Bearbeitung einfach und schnell möglich.

Neophyten-GIS Kt. Luzern

Die Tools von Infoflora stehen öffentlich zur Verfügung und können von Behörden, Institutionen sowie Privaten kostenlos genutzt werden. Es sind einerseits Monitoringinstrumente, welche das Vorkommen und die Ausbreitung der verschiedenen Neophytenarten räumlich und zeitlich dokumentieren. Andererseits können aber auch Bekämpfungsmassnahmen dokumentiert und überprüft werden.

Um Problempflanzen für den Kanton Luzern zu erfassen, ist folgendes Vorgehen notwendig:

Melden Sie bitte bei Infoflora, dass Sie für das Projekt «Kanton Luzern» freigeschaltet werden möchten. So können Sie später im Online-Feldbuch die genauen Neophyten-Standorte dieses Projekts einsehen.

Bedenken Sie bitte, dass im Kanton Luzern keine flächendeckende Kartierung der Neophyten stattgefunden hat. Wenn im GIS kein Eintrag vorhanden ist, bedeutet das nicht automatisch, dass kein Neophyt vorkommt.

Gemeinden

Idealerweise kartiert das zuständige Gemeindepersonal die invasiven Neophyten selbst, weil es die Gemeinde kennt, täglich unterwegs ist und die Neophytenproblematik damit in den Fokus seiner Arbeit rückt. Für eine flächendeckende Kartierung ist die Auslastung jedoch oft zu gross, weshalb externe Unterstützung hilfreich sein kann.

Da die Kartierung invasiver Neophyten mit grossem Aufwand verbunden ist, müssen Schwerpunkte (Arten, Lebensräume) gesetzt werden. Die Koordinationsgruppe Neobiota empfiehlt folgende Schwerpunkte.

Neophyten Schwerpunktarten

1 Bekämpfungsziel für die genannten Arten ist die Eliminierung
2 Dazu gehören Naturschutzgebiete, Waldränder und weitere naturnahe Flächen (inkl. ökologische Ausgleichsflächen)

Auf dem kantonalen Neophyten-GIS können Kirschlorbeer, Robinie, Erdmandelgras sowie alle weiteren invasiven Arten der Schwarzen Liste und der Watch-Liste ebenfalls erfasst werden. Die Koordinationsgruppe Neobiota empfiehlt für diese weiteren Neophyten nur das Erfassen von Zufallsfunden. Eine systematische Erfassung ist in der Regel nicht notwendig.

Privatpersonen

Privatpersonen können sich ebenfalls registrieren und beliebig viele Standorte direkt eintragen oder einzelne Standorte von invasiven Neophyten bei der Umweltberatung Luzern melden, welche diese dann im Online-Feldbuch erfasst. Die Gemeinde kann die Bevölkerung aufrufen, Standorte von invasiven Neophyten zu melden.