Planungsbericht Biodiversität

Der Planungsbericht zeigt auf, wo der Kanton Luzern in Sachen Biodiversität heute steht. Ebenso wird darin das Engagement beschrieben, das nötig ist, um die Bio-diversität auf dem heutigen Niveau zu halten oder bereits eingetretene nega-tive Veränderungen wiedergutzumachen. Der Planungsbericht Biodiversität präsentiert die Strategie des Regierungsrates im Bereich Biodiversität für die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre.

In diesen Handlungsfeldern fördert der Kanton die Biodiversität

Grafik Handlungsfelder Biodiversität ohne Logo und Text

Biodiversität unter Druck

Zustand der Luzerner Lebensraumtypen

Kulturlandschaft: Das Luzerner Mittelland wird intensiv genutzt. Viele Tier- und Pflanzenarten finden kaum noch geeignete Lebensräume. Ursachen: Wachstum von Siedlungs- und Verkehrsflächen, Verbauung der Gewässer, intensive Kulturlandnutzung.

Wald: Die Biodiversität der Luzerner Wälder ist dank der naturnahen Bewirtschaftung im Vergleich zu anderen Ökosystemen in einem guten Zustand. 40 Prozent aller bei uns vorkommenden Tierarten sind auf den Wald als Lebensraum angewiesen. Die Klimaveränderung wird aber grosse Herausforderungen mit sich bringen.

Gewässer, Feuchtgebiete: Die meisten Gewässer wurden ihrer natürlichen Dynamik beraubt. Viele Moore und Feuchtwiesen sind trockengelegt. Darum sind Gewässerlebensräume und Feuchtstandorte, selten und bedroht. Im Kontext der Klimaadaption stehen die wassergeprägten Lebensräume im Fokus.

Siedlung: Grosse Teile unserer Siedlungsgebiete sind sehr naturfern. Dazu gehören auch die Industrie- und Gewerbezonen. Für etliche spezialisierte Arten bieten aufgewertete Siedlungen aber durchaus Potenzial.