Wildtierkorridore und Wildtierpassagen

Die Lebensräume vieler Wildtierarten werden durch Infrastrukturbauten wie Strassen und Eisenbahnen sowie die Ausdehnung der Dörfer und Städte zerschnitten. Wildtiere brauchen aber zusammenhängende Lebensräume, beispielsweise um täglich Nahrungs- und Ruheplätze aufzusuchen oder damit Jungtiere abwandern oder Arten sich ausbreiten können. Es braucht überwindbare Verkehrsinfrastrukturen und für Wildtiere nutzbaren Flächen zwischen den Siedlungsgürteln, um eine vielfältige Fauna aufrechtzuerhalten. In vom Menschen stark genutzten Bereichen sollen so genannte Wildtierkorridore die Bewegungsachsen der Wildtiere sichern.

Wildtierkorridore

Wildtierkorridore sind Teilstücke in den Bewegungsachsen von Wildtieren, die durch natürliche oder menschgemachte Strukturen oder intensiv genutzte Areale seitlich begrenzt sind. Sie dienen der grossräumigen Vernetzung abgegrenzter und isolierter Lebensräume von Populationen oder Teilen von Popula­tionen. Sie ermöglichen damit den genetischen Austausch zwischen und innerhalb von Populati­onen, die artspezifische Populations- und Raumdynamik (z.B. saisonale Wanderungen zwischen Sommer- und Winterlebensraum) und die aktive Ausbreitung zur Erschliessung von neuen oder Wiederbesiedlung von ehemaligen Lebens­räumen.

Die Wildtierkorridore sind im kantonalen Richtplan aufgeführt. Laut Richtplan sind sie naturgerecht zu erhalten und bei Bedarf wildtierbiologisch aufzuwerten. Engnisse sind zu überbrücken.

Wildtierkorridor Santenberg

Fragen und Antworten zu den Wildtierkorridoren

  • Was sind Freihaltebereiche in Wildtierkorridoren?
  • Was sind die Herausforderungen und Schwierigkeiten bei Wildtierkorridoren?
  • Wie viele Wildtierkorridore wurden im Kanton Luzern ausgeschieden und wo liegen sie?

Wildtierpassagen

Wildtierpassagen sind spezifische Bauwerke für Wildtiere, welche die Querung von Barrieren wie z.B. Autobahnen ermöglichen. Die Ausgestaltung und Dimension richtet sich nach den Zielarten und dem zu überwindenden Hindernis. Es können dies z.B. Viadukte, Wildtierbrücken und -unterführungen oder faunagerechte Gewässerdurchlässe sein.

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) plant in den nächsten Jahren die drei überregionalen Wildtierkorridore, welche im Kanton Luzern durch die A2 unterbrochen sind, mittels Wildtierpassagen wieder durchgängig zu machen. Beim Wildtierkorridor LU 2 (Neuenkirch) und beim Wildtierkorridor LU 5 (Langnau b. Reiden) sollen dabei Wildtierbrücken entstehen, beim Wildtierkorridor LU 12 (Knutwil) eine Wildtierunterführung.


Wildtierbrücke

Wildtierbrücke Kilchberg BE

Fragen und Antworten zu den Wildtierpassagen

  • Welchen Nutzen bringen Wildtierpassagen?
  • Werden Wildtierpassagen auch effektiv von den Tieren genutzt? Wird dies beobachtet? Welche Tiere nutzen diese?
  • Welche Vorteile haben Passagen, welche unterhalb der Fahrbahn durchführen? Welche Vorteile haben Wildtierbrücken?