Erschliessung

Nachhhaltige Holznutzung und Waldpflege setzen geeignete Infrastrukturanlagen (Waldstrassen, Maschinenwege, Seilkrananlagen usw.) voraus. Der Kanton Luzern unterstützt den fachgerechten Bau- und Unterhalt solcher Anlagen.

Waldstrassen, Maschinenwege, Rückegassen und Holzlagerplätze bilden die Basiserschliessung unserer Wälder. Sie sind Voraussetzung für die nachhaltige Pflege und die Nutzung des Rohstoffs Holz, die Schutzwaldpflege wie auch für Aufwertungsmassnahmen zugunsten der Biodiversität. Gleichzeitig erleichtern sie der Bevölkerung den Zugang für den Aufenthalt im Wald.

Im Kanton Luzern sind sehr viele Wälder gut erschlossen. Im Berggebiet besteht teilweise  Bedarf an zusätzlicher Basiserschliessung für den Einsatz von Seilkrananlagen.

Waldstrassen

Waldstrassen sind Wege zur Pflege und ermöglichen den Waldeigentümern und Waldarbeitern einen leichteren Zugang zu ihrem Arbeitsort. In erster Linie dienen sie aber dem Abtransport des einzigen, nachhaltig produzierten Rohstoffs der Schweiz, dem Holz. Die Erschliessungsdichte der Luzerner Wälder ist grösstenteils gut. Damit die Waldstrassen in ihrem Bestand gesichert bleiben und auch modernen Transportsysteme gerecht werden, müssen sie unterhalten und den zeitgemässen Anforderungen angepasst werden.

 

 

Seilkran

Seilkran
In steilen Lagen erfolgt die zeitgemässe Waldpflege mittels Seilkrananlagen. Solche Anlagen können auch ein Ersatz für fehlende Strassenerschliessung darstellen. Dank dem Einsatz von Seilanlagen lassen sich somit steile, schwer zugängliche Wälder mit einem ökologischen und waldschonenden Verfahren pflegen. Dank finanzieller Unterstützung von Holzschlägen mittels Seilkran wurden im Kanton Luzern in den letzten Jahren jährlich rund 200 ha Wald gepflegt.