Landwirtschaft und Wald lawa.lu. ch

27.06.2014 - Wildrückzugsgebiete

Von morgen früh bis am Abend und zunehmend auch in der Nacht wird der Wald für unter-schiedlichste Sport- und Freizeitaktivitäten genutzt. Mann oder Frau sucht Erholung, betreibt Sport, geniesst die gute Luft und erfreut sich an den schönen Waldbildern. Für die im Wald lebenden Wildtiere bedeutet diese intensive "rund um die Uhr - Erholungsnutzung" viel Stress. Wildtiere sind scheu, benötigen Ruhe und ziehen sich deshalb in störungsarme Waldgebiete zurück.

Um die Störungen örtlich zu begrenzen, sind Teilgebiete des Willbrig und der Hirseren im Rahmen der Waldentwicklungsplanung Willisau als Wildrückzugsgebiete ausgeschieden worden. Der Wald darf nach wie vor besucht werden. Die Besucherinnen und Besucher werden in diesen Waldflächen aber besonders gebeten, auf die Wildtiere Rücksicht zu nehmen und deshalb auf den bestehenden Wegen zu bleiben, die Hunde an die Leine zu nehmen und kein Picknick und Feuer ausserhalb bestehender Einrichtungen zu machen.

Die Wildrückzugsgebiete werden in den nächsten Wochen mit Informationstafeln und Infopfosten markiert. Am Dienstagabend, 8. Juli 2014, lädt Revierförster Martin Filli zu einem Waldrundgang ein, um Interessierten das Wildrückzugsgebiet näher zu bringen. Treffpunkt ist um 19.00 Uhr beim Gulphüttli.

Kontakt

Adrian Kempf, Leiter Waldregion Mittelland, Dienststelle Landwirtschaft und Wald, Tel. 041 925 10 91, adrian.kempf@lu.ch

Anhang

- Informationstafel Willbrigwald, Informationstafel Hirseren
- Kartenausschnitt Gulphüttli (Treffpunkt Waldrundgang vom 8. Juli 2014)
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen