Landwirtschaft und Wald

Biber schwimmend

Der Biber

Der Biber ist zurück. Seine Frassspuren am Ufergehölz sowie die Biberdämme sind leicht erkennbar. Letztere sind wie der Biber selbst und seine Erdbaue geschützt. Der Baumeister Biber kann durch seine Aktivitäten Lebensraum für verschiedene Tiere und Pflanzen schaffen, aber auch Schäden anrichten. Managementkonzept Biber Kanton Luzern  weitere Informationen 

Hirsch

Die Rückkehr der Wildtiere

Im Kanton Luzern wird das Jagdgesetz revidiert. Weshalb aus Sicht des Wildtiermanagements markante Anpassungen in der Gesetzgebung nötig sind, erläutert Peter Ulmann, lawa-Abteilungsleiter Natur, Jagd und Fischerei, in einem Gastbeitrag im Regionalmagazin des WWF. Mehr

Bund verstärkt Massnahmen gegen Vogelgrippe

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen verstärkt die Massnahmen gegen die Vogelgrippe. Ab Mittwoch, 16. November 2016, gelten einschränkende Bestimmungen für den Auslauf von Geflügel sowie von Schwimm- und Laufvögeln. Um jeden Kontakt von Wildvögeln mit Hausgeflügel zu vermeiden, müssen Fütterung und Tränke in einem gegen aussen geschlossenen Stall stattfinden.
Medienmitteilung BLV 
Vorbeugende Massnahmen auch im Kanton Luzern

Holzereiarbeiten mit Helikopter

Zwischen Werthenstein und Schachen werden vom 7. bis 14. November 2016 Holzereiarbeiten durchgeführt. Da das Waldgebiet schlecht zugänglich ist, werden rund 300 Bäume mithilfe eines Helikopters «stehend» gefällt und ausgeflogen. Mehr

 

Eschentriebsterben

Das Eschentriebsterben (Eschenwelke) ist eine Baumkrankheit, die von einem aus Ostasien eingeschleppten Pilz verursacht wird. Die Krankheit ist inzwischen in allen Regionen der Schweiz verbreitet und bedroht die Existenz der Esche. Bis heute sind keine wirkungsvollen Massnahmen gegen das Eschentriebsterben bekannt. Ein Merkblatt der Eidg.Forschungsanstalt WSL gibt aber Empfehlungen, wie mit befallenen Beständen umzugehen ist. Mehr

Güterstrasse

Handbuch Güterstrassen

Mit dem neuen Handbuch steht ein anschauliches Hilfsmittel zum Unterhalt von Güterstrassen zur Verfügung. Mit Bildern werden verschiedenste Schäden dokumentiert und Massnahmen betreffend der notwendigen Ursachen- und Schadensbehebungen aufgezeigt. Ziel ist es, eine lange Lebensdauer der Strassen zu erreichen. Handbuch

Infoletter Pflanzenschutz 16/2016 des BBZN: Vom 1. November 2016 bis 15. Februar 2017 dürfen im ÖLN-Acker- und Futterbau keine Pflanzenschutzmittel mehr ausgebracht werden. Der Infoletter 16 informiert im Detail darüber sowie über die folgenden Themen: Spritze warten, nachrüsten und frostsicher einwintern; Pflanzenschutzmittel korrekt lagern und nächste Saison planen; Mäuse bekämpfen (lassen). Die Pflanzenschutztagung findet am 15. Februar 2017 im Restaurant Brauerei in Sursee statt. 
Infoletter Pflanzenschutz aktuell 16/2016 (letzter Infoletter 2016)

Waldgesetz.  Der Bundesrat hat die Revision der Waldverordnung genehmigt. Das revidierte Waldgesetz und die angepasste Waldverordnung treten ab 1. Januar 2017 in Kraft.  Die neuen Bestimmungen haben zum Ziel, den Wald künftig besser vor Schadorganismen zu schützen, ihn für die Herausforderungen des Klimawandels zu wappnen und die Holznutzung sowie die Arbeitssicherheit bei der Holzernte zu stärken. Mehr

SMS bei Wolfspräsenz: Mit einem SMS-Dienst können Schaf- und Ziegenhalter über eine Wolfspräsenz im Kanton Luzern informiert werden. Dieser kostenlose Warndienst ermöglicht es, Schutzmassnahmen früher einzuleiten. Mehr

Fischsterben nach Gewässerverschmutzung

Ein Defekt an einem Wasserschlauch hat am zweiten Oktoberwochenende zu einer Gewässerverschmutzung und zu einem Fischsterben in der Ron in Eschenbach geführt. Auf einer Schadensstrecke von ca. 3,4 Kilometern wurde der gesamte Fischbestand vernichtet. Mehr (MM Luzerner Polizei)

Waldentwicklungsplan Region Luzern in Kraft gesetzt

Der Regierungsrat hat den Waldentwicklungsplan Region Luzern in Kraft gesetzt. Der Plan zeigt auf, was den Wald im Gebiet zwischen Rigi, Wolhusen und Eschenbach auszeichnet, welches die aktuellen Herausforderungen für die dortige Waldnutzung sind und wie der Wald seine verschiedenen Funktionen auch in Zukunft erfüllen kann. Medienmitteilung

Kirschlorbeer verdrängt Wald

In unseren Wäldern ist immer häufiger der aus dem Nahen Osten stammende Kirschlorbeer anzutreffen. Rasch kann der immergrüne Zierstrauch dichte Bestände bilden und damit die natürliche Verjüngung des Waldes behindern. Mit einer Aktion auf dem Löwenplatz in Luzern wird vom 12.- 18. September auf die Problematik des beliebten Strauches hingewiesen. Mehr, Flyer, Mehr

Luchsbestand hat leicht zugenommen

Im vergangenen Winter 2015/16 ist im westlichen Teil der Zentralschweiz zum zweiten Mal mittels Fotofallen der Luchsbestand untersucht worden. Dabei sind mehr Luchse nachgewiesen worden als bei der letzen Untersuchung im Winter 2012/13. Mehr (Medienmitteilung)

Damm saniert - Hochmoor erhalten

Der sagenumwobene ehemalige Pilatussee ist heute ein Hochmoor von nationaler Bedeutung. Da sich der Hauptdamm des Sees in schlechtem Zustand befand und das Hochmoor seine offene Wasserfläche zu verlieren drohte, leitete die Dienststelle Landwirtschaft und Wald 2014 eine Sanierung ein. Mehr

 

Krebspest: Sperrgebiet bei Sempachersee und Suhre

Bei einem Krebs aus dem Sempachersee wurde Krebspest festgestellt. Damit die Tierseuche nicht verschleppt wird, hat der Kantonstierarzt beim Sempachersee und bei der Suhre ein Sperrgebiet verfügt. Bei einheimischen Krebsen endet die Krankheit fast immer tödlich. Für andere Tierarten und für Menschen ist die Krebspest ungefährlich.  Mehr

 

Flächenprojekt Wald

Sollen künftig alle Waldeigentümerinnen und -eigentümer innerhalb des Perimeters einer Regionalen Organisation (RO) durch die RO-Forstfachperson betreut und beraten werden? Nein, sagen die Autoren der Interface-Studie "Flächenprojekt". Sie empfehlen, die "bisherige erfolgreiche RO-Politik" des Kantons mit "punktuellen Optimierungen" fortzusetzen. Bericht "Flächenprojekt"