Staatswald und Forstbetrieb

Staatswald

Staatswald
Der Luzerner Staatswald ist über den ganzen Kanton verteilt. Ausgedehnte Staatswaldungen befinden sich im Entlebuch und im Napfgebiet. Mittlere Staatswaldkomplexe sind in der Agglomeration Luzern anzutreffen und dienen der Bevölkerung als willkommener Erholungsraum. Verteilung der Staatswälder über den Kanton

 

 

 

Forstbetrieb
Die Staatswälder werden durch den Forstbetrieb nach dem FSC-Prinzipien und -Kriterien bewirtschaftet und nach kantonalen Richtlinien gepflegt. Der Forstbetrieb bildet angehende Forstwarte und Forstwartinnen sowie Förster und Försterinnen aus. Er bietet auch Praktikas für angehende Forstingenieurinnen und Forstingenieure an.

Betriebsorte
Betriebsleitung:  Landwirtschaft und Wald (lawa), Forstbetrieb, Centralstrasse 33, 6210 Sursee

Werkhof:            Oberdorf 31, 6246 Altishofen, 062 756 20 82     

 

Kennzahlen Staatswald
Die Gesamtfläche des Staatswaldes beträgt 2'500 Hektaren. Ein grosser Teil des Staatswaldes übernimmt Schutzfunktionen, er schütz also Dörfer, Strassen, Eisenbahnlinien und andere Infrastrukturen vor Steinschlag, Murgängen Lawinen oder Hochwasser. Oftmals sind diese Wälder in der Nutzung und Pflege anspruchsvoll, da sie an steilen Lagen vorkommen. Rund 34 Prozent der Staatswaldflächen erfüllen Aufgaben zur Förderung der Biodiversität. Das sind Naturvorrangwälder, Sonderwaldreservate und Naturwaldreservate. Zudem bestehen zehn Altholzgruppen und fünf Spezialprojekte wie Weiherlandschaften.

Die durchschnittliche Holznutzung im Staatswald beträgt 9'000 Kubikmeter pro Jahr.