Landwirtschaft und Wald lawa.lu. ch

Boden

Der natürliche Boden ist eine zentrale und kaum erneuerbare Ressource für die Landwirtschaft und somit auch für die Gesellschaft. Es ist wichtig mit dem Boden schonend umzugehen, damit dieser qualitativ wie auch quantitativ möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Da Böden die Grundlage der Nahrungsmittelproduktion darstellen, kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu. Durch Böden werden Pflanzen mit Nährstoffen und Wasser versorgt. Mikroorganismen, die im Boden beheimatet sind, machen diese Nährstoffe für Pflanzen verfügbar und verarbeiten Pflanzenreste zu Humus. Auch können Böden viel Wasser speichern und so Überschwemmungen vorbeugen. Die Landwirtschaft kann ihren Teil zum Schutz der Ressource Boden beitragen, indem ein schonender Umgang stattfindet und so die vielfältigen Bodenfunktionen erhalten bleiben.

Wie wird der Boden in seiner Qualität beeinträchtigt? 

  • Durch eine unsachgemässe landwirtschaftliche Nutzung: Wenn bei feuchten Bedingungen der Boden mit schweren Gewichten (Radlasten) befahren und dabei verdichtet wird.
  • Bei unsachgemässer Anwendung von Pflanzenschutzmitteln oder durch den Eintrag von nicht landwirtschaftlichen Schadstoffen wird der Boden verunreinigt.
  • Partiell durch Erosion bei einem nicht standortangepassten Pflanzenbau.
  • Grundsätzlich durch die Beanspruchung als Baugrund, Industriegelände wie auch Infrastrukturanlagen. Dies führt zu einer Zerstörung des natürlichen Bodens.

Bodenuntersuchungen

Im Rahmen des ÖLN müssen alle zehn Jahre Bodenuntersuchungen durch anerkannte Labore durchgeführt werden.

Erosionsschutz

Da die Bodenbildung sehr langsam abläuft, bei Bodenerosion aber in kurzer Zeit viel Boden verloren gehen kann, sind Massnahmen zum Schutz von Bodenerosion zu treffen. Ob eine Fläche eine hohe Erosionsgefährdung aufweist, kann im Geoportal des Kantons eingesehen werden.

Sömmerungsflächen

Informationen zum Erosionsschutz auf Sömmerungsflächen finden Sie im folgenden Dokument von Agridea:

Ackerflächen

Bei Erosion ab 2 Tonnen pro Hektare und Jahr ist ein 6-jahres-Massnahmenplan umzusetzen. Das BBZN berät gerne für die Erarbeitung von Massnahmenplänen.

Franz Stadelmann
Fachbereichsleiter
Natürliche Ressourcen
Tel: 041 349 74 50
E-Mail

Robin Wagner
Fachbearbeiter Boden
Tel: 041 349 77 66
E-Mail
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen