Innere Aufstockung

Die Errichtung von Bauten und Anlagen für Schweine, Mastkälber, Geflügel und Kaninchen wird als innere Aufstockung bezeichnet.

Als „innere Aufstockung“ gilt die Errichtung von Bauten und Anlagen für die Haltung von Schweinen, Mastkälber (Pulvermast/Buttermilch), Geflügel und Kaninchen. Diese werden bodenunabhängig, ohne eigene Futterbasis, gehalten.

Bauten und Anlagen für die innere Aufstockung können unter folgenden Bedingungen bewilligt werden:

  • Es handelt sich um einen Landwirtschaftsbetrieb.
  • Die TS-Bilanz und der Deckungsbeitrags-Vergleich zeigen, dass der Betrieb mehrheitlich „bodenabhängig“ ist.

Ein Betrieb gilt als mehrheitlich bodenabhängig,

  • wenn der Ertrag aus dem Pflanzenbau, gemessen in Trockensubstanz (TS), einem Anteil von mindestens 70 % des TS-Bedarfs der Tierhaltung entspricht oder
  • wenn der Deckungsbeitrag (DB) aus der bodenabhängigen Produktion grösser ist, als jener aus der bodenunabhängigen Produktion und der Ertrag aus dem Pflanzenbau, gemessen in Trockensubstanz, einem Anteil von mindestens 50 % des TS-Bedarfs der Tierhaltung entspricht.

 Die Berechnung der TS-Bilanz und der Deckungsbeitragsvergleich erfolgen mit der Deckungsbeitrag-/Trockensubstanz-Kalkulation gemäss Art. 36 RPV, Konferenz der Landwirtschaftsämter der Schweiz.