Innere Aufstockung

Die Errichtung von Bauten und Anlagen für Schweine, Mastkälber, Geflügel und Kaninchen wird als innere Aufstockung bezeichnet.

Bauten und Anlagen für die innere Aufstockung können bewilligt werden, wenn die bodenunabhängige Tierhaltung gegenüber der bodenabhängigen von untergeordneter Bedeutung ist. Der Landwirtschaftsbetrieb muss mit der Haltung von Rauhfutterverzehrern und der Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzfläche mehr verdienen, als mit der bodenunabhängigen Tierhaltung.

Bei einem Baugesuches müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, damit Bauten und Anlagen für die innere Aufstockung bewilligt werden:

  • Es handelt sich um einen Landwirtschaftsbetrieb.
  • Der Deckungsbeitrag aus der bodenabhängigen Produktion beträgt in jedem Fall mindestens 50 %. Als bodenabhängige Produktion gelten die Haltung von Raufutterverzehrer und die Bewirtschaftung der Landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN).
  • Der TS-Bedarf der Tierhaltung gemessen in Trockensubstanz wird zu mindestens 50 % mit dem Ertrag aus dem Pflanzenbau auf der eigenen landwirtschaftlichen Nutzfläche gedeckt.
  • Der Nachweis der längerfristigen Existenz des Landwirtschaftsbetriebes ist erbracht.