Landwirtschaft und Wald lawa.lu. ch

Einheimische Arten und deren genetische Vielfalt fördern

Es braucht spezifische Fördermassnahmen, um das Vorkommen von einzelnen besonders gefährdeten Arten zu sichern. Mit Lebensraumschutzmassnahmen allein gelingt dies nicht. Es gilt auch, die genetische Vielfalt der jeweiligen Zielarten zu berücksichtigen. Je grösser die genetische Vielfalt innerhalb einer Art ist, desto höher ist ihre Chance, auch unter veränderten Umweltbedingungen zu überleben. Mit Blick auf die Klimaveränderung ist dieses genetische Potenzial zur Anpassungsfähigkeit besonders bedeutsam

Grundlagen und Konzepte

Die Liste der national prioritären Arten und das Konzeptpapier «Die zwölf Naturräume des Kantons Luzern» dienen als Grundlagen, um im Artenschutz die richtigen Akzente zu setzen.

Grundlagen Arten

Massnahmen im Bereich Artenschutz basieren auf einem kantonalen Artenschutzkonzept. Für die Artengruppen der Pflanzen, der Flechten und der Pilze steht je ein eigenes kantonales Schutzkonzept zur Verfügung. Hier finden Sie einzelne Konzepte aufgeschaltet.

Konzept Biber

 

 

Weitere Beteiligte Akteure

Zahlreiche Partner wie Naturschutzorganisationen und Stiftungen sowie Private Personen beteiligen sich an der Artenförderung. Der Kanton alleine könnte dies alles nicht leisten. Einige Beispiele:

 Stiftung zur Förderung von Kleinkarnivoren
Webseite

 Fledermausschutz
Webseite

Vogelwarte
Webseite


Jörg Gemsch
Fachbereichsleiter Arten
Tel: 041 349 74 88
E-Mail

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen