Direktzahlungen und Beiträge

Mit Direktzahlungen und Beiträgen werden die von der Landwirtschaft erbrachten gemeinwirtschaftlichen abgegolten sowie Anreize für besonders ökologische Produktionsformen und besonders tierfreundliche Haltung von Nutztieren geschaffen. Ihre Ausrichtung ist an konkrete Auflagen und Bedingungen geknüpft.

Kuehe im Stall

Voraussetzungen

Damit ein Betrieb direktzahlungsberechtigt ist, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt werden. Diese umfassen allgemeine Bedingungen wie die Rechtsform und den zivilrechtlichen Wohnsitz. Weiter sind strukturelle und soziale Kriterien, wie ein minimaler Arbeitsbedarf, Alter oder Einkommen und Vermögen, massgebend.

a
Kuehe mit Bub

Kulturlandschaftsbeiträge

Mit den Kulturlandschaftsbeiträgen wird die Offenhaltung durch Bewirtschaftung gefördert und der Waldeinwuchs verhindert. Diese beinhalten Offenhaltungsbeiträge, Hangbeiträge, Steillagenbeiträge, Hangbeiträge für Rebflächen, Alpungs- und Sömmerungsbeiträge.

a
Kornfeld Sempachersee

Versorgungssicherheitsbeiträge

Die Versorgungssicherheitsbeiträge stellen die Versorgung mit nachhaltig produzierten Nahrungsmitteln sicher. Sie tragen dazu bei, dass die entsprechende Produktionskapazität und das notwendige Know-how aufrechterhalten werden. Sie beinhalten Basisbeitrag, Produktionserschwernisbeitrag und Beitrag für offene Ackerfläche und Dauerkulturen.

a
Herlisberg mit Baldeggersee

Produktionssystembeiträge

Mit Produktionssystembeiträgen werden besonders umwelt- und tierfreundliche Produktionsweisen gefördert. Sie werden für gesamtbetriebliche (Bio-Landbau) und für teilbetriebliche Produktionsweisen (Extenso, Tierwohl, graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion) gewährt.

a
BFF.

Biodiversitätsbeiträge

Mit Biodiversitätsbeiträgen werden naturnahe Lebensräume für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt im Landwirtschaftsgebiet aufgewertet, neu geschaffen und vernetzt. Im Gegensatz zu den übrigen Direktzahlungen und Beiträgen sind auch juristische Personen mit Sitz im Kanton beitragsberechtigt.

a
Sempachersee

Landschaftsqualitätsbeiträge

Mit den Landschaftsqualitätsbeiträgen sollen attraktive Landschaften erhalten, gefördert und weiterentwickelt werden. Im Kanton Luzern wird dies in fünf Projekten mit weiträumig einsetzbaren, wie auch mit regional spezifischen Massnahmen ermöglicht.

a
Schleppschlauch

Ressourceneffizienzbeiträge

Zur Verbesserung der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen und der Effizienz beim Einsatz von Produktionsmitteln werden neu auf nationaler Ebene Techniken mit ausgewiesener Wirkung auf sechs Jahre befristet gefördert.

a
Brücke

Übergangsbeiträge

Die Übergangsbeiträge stellen einen sozialverträglichen Übergang zum weiterentwickelten Direktzahlungssystem sicher. Sie verhindern, dass die Betriebe von einem Jahr auf das nächste massive Einbussen bei den Direktzahlungen erleiden.

a
Rapsfeld

Einzelkulturbeitäge

Die Einzelkulturbeiträge fördern die Ackerkulturen mit besonderer strategischer Bedeutung wie Ölsaaten, Körnerleguminosen, Zuckerrüben oder Saatgut von Kartoffeln, Mais, Futtergräser und Futterleguminosen. Diese Kulturen bieten gleichzeitig eine sinnvolle Bereicherung der Fruchtfolge.

a
Laendliche Landschaft

Parzellen und Zonen

Als Grundlage für alle flächenabhängigen Direktzahlungen dient das Parzellenregister. Sowohl flächenabhängige wie auch tierbezogene Direktzahlungen sind je nach Zoneneinteilung differenziert.

a